Horst Bingel-Preis 2020

Horst Bingel-Preis für Literatur 2020

Maren Kames, Karosh Taha und Lea Schneider erhalten den Horst Bingel-Preis für Literatur 2020

Der Horst Bingel-Preis für Literatur prämiert Werke aus den Gattungen der »kleinen Form«, womit der Arbeitsgenres von Horst Bingel - Lyrik, Erzählung, Kurzprosa und Aphorismus - gedacht wird. Literarische Qualität soll im Schaffen der Ausgezeichneten mit gesellschaftspolitischem Engagement vereinbart sein. Der Preis wird im Abstand von zwei Jahren vergeben.

Die Förderer, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Stadt Frankfurt, ermöglichten 2020 der Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V., den Preis neu zu gestalten. Es können bis zu drei Preise vergeben werden, die jeweils mit 4.000,- Euro dotiert sind. Sie werden den Preisträgerinnen für ihr bisheriges Schaffen zuerkannt.

Maren Kames, zuletzt »luna luna« (2019), erhält den Preis für ihre in der Form überraschende und im Inhalt facettenreiche Lyrik. Karosh Taha, zuletzt »Im Bauch der Königin« (2020), zeichnet sich durch die kritische und zugleich hoch emphatische Beobachtung unserer Gesellschaft aus. Lea Schneider, zuletzt »made in china« (2020), hat für sich die neue Form der »Gessays« geschaffen, in der sie ihr interkulturell geprägtes Wissen über China in poetischen Denkstrukturen vermittelt.

Die Jury, bestehend aus Ulrike Almut Sandig, (Bingel-Preisträgerin 2018), Hans Sarkowicz (Hessischer Rundfunk), Björn Lauer (Gastjuror, Hugendubel Frankfurt), Dr. Wolfgang Schopf (Literaturarchiv der Goethe-Universität Frankfurt) und Barbara Bingel (Horst Bingel-Stiftung für Literatur) hat sich am 30.10. 2020 einstimmig für die drei Preisträgerinnen entschieden.

Eine Feier mit Übergabe der Urkunden, Lesungen und hoffentlich viel Öffentlichkeit wird es in der Zeit nach dem Teillockdown in Frankfurt am Main geben.

Der Horst Bingel-Preis für Literatur wird gemäß den Vorstellungen des Namensgebers seit 2014 vergeben. Sein Ziel ist die Literaturförderung.
 

2020 wurde der Preis dank seiner Förderer, des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und der Stadt Frankfurt neu aufgestellt.

Er wird weiterhin alle zwei Jahre von der "Horst Bingel-Stiftung für Literatur e. V." vergeben.

Der Preis wird in bis zu drei Teilen an Autorinnen oder Autoren vergeben, die mit mindestens einer Veröffentlichung bei einem eingeführten Verlag oder auf einer anerkannten Internetplattform präsent sind und deren Werk literarische Qualität mit gesellschaftspolitischem Engagement vereinbart. Zur Prämierung sollen jeweils unterschiedliche Gattungen aus dem Bereich der »kleinen Form« und der »jungen Form« von einer Jury bestimmt werden, womit der Arbeitsgenres von Horst Bingel, Lyrik, Erzählung, Kurzprosa und Aphorismus gedacht wird; einer der Preise sollte ein Lyrikpreis sein.

Der Preis kann auch vergeben werden für die herausragende Tätigkeit von Persönlichkeiten, die sich bei der Literaturförderung im Sinne Horst Bingels engagiert haben. Dazu gehört die Herausgabe repräsentativer Anthologien oder Editionen ebenso wie die Durchführung öffentlicher Veranstaltungen, die der Vermittlung von Literatur dienen.

Der Preis wird nicht ausgeschrieben. Die Jurymitglieder können Vorschläge machen. Die Zahl der in die Endauswahl gelangenden Vorschläge sollte sechs nicht überschreiten. Es sollten, soweit möglich, zur Wahrung der Parität gleich viele weibliche wie männliche Preisträgerinnen und Preisträger vorgeschlagen werden.
 

Jury:

Die Jury besteht aus zwei Mitgliedern der Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V., einem Literatur-/Kulturwissenschaftlersowie einem der Preisträger des Vorjahres. Ein fünftes, wechselndes Jurymitglied wird von diesem Gremium gemeinsam benannt. Das fünfte Jurymitglied hat ebenfalls das Recht, Kandidaten nach den obigen Kriterien vorzuschlagen. 

Die Jury entscheidet in einer von ihr selbst zu bestimmenden Zahl von Sitzungen. Die Entscheidung über die jeweiligen Preisträger erfolgt mit einfacher Mehrheit, nachdem die Kandidaten bzw. ihr Werk von den jeweils vrschlagenden Jurymitgliedern vorgestellt und im Plenum diskutiert wurden.
 

Dotierung:

Der Horst Bingel-Preis für Literatur ist mit € 12.000,00 dotiert, die zu gleichen Teilen in einer öffentlichen Veranstaltung an die bis zu drei Preisträger vergeben werden.
 

Preisverleihung:

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen.

  1. Im ersten Teil stellen die Preisträger ihr Werk vor und geben dem Publikum die Gelegenheit, es mit ihnen zu diskutieren. Dieser Teil kann beim HKM als Fortbildungsveranstaltung akkreditiert werden.
     
  2. Der zweite Teil besteht in der Preisübergabe mit Laudatio, Musik und kulinarischer Begleitung.